Denkmaldatenbank

Denkmal Schildhorn

Obj.-Dok.-Nr. 09046556
Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf
Ortsteil Grunewald
Adressen Schildhorn
Denkmalart Baudenkmal
Sachbegriff Denkmal
Datierung 1845
Entwurf Persius d. Ä., Friedrich Ludwig

Auf der gegenüberliegenden Landzunge hat sich jenes sagenhafte Ereignis aus den frühen Tagen der märkischen Geschichte zugetragen, demzufolge der Wendenfürst Jaczo auf der Flucht vor Albrecht dem Bären die Havel an dieser Stelle durchschwommen hat. Seine Waffen an einen Baumstamm hängend, gelobte er, aus Dank für seine Errettung zum Christentum überzutreten. In einer Hochphase der Rückbesinnung auf die vaterländische Geschichte war es König Friedrich Wilhelm IV, der im Andenken daran durch seinen Hofarchitekten August Stüler 1845 ein steinernes Denkmal errichten ließ. Über einem Sockel steigt der stilisierte, knorrige Baumstamm auf. Seinen oberen Abschluß markiert in Anspielung auf den christlichen Gehalt der Sage ein zur Kreisform geschlossenes Kreuz. Den Stamm schmücken die kriegerischen Attribute des Fürsten, Schild, Schwert und Horn.

Literatur:

  • Hoff/ Streifzüge 2, 1986 / Seite 126
  • Topographie Wilmersdorf/Grunewald, 1993 / Seite 195

Kontakt

Juliane Stamm
Landesdenkmalamt Berlin
Denkmalinformationssystem

Nahverkehr

U-Bahn
Bus